We provide our services within the scope of the following

General Terms and Conditions

1. This shipment order is binding without counter-confirmation. Orders from Unterer, are made solely on the basis of these General Terms and Conditions. They also apply to all future business relations, even if they are not expressly agreed upon again. Only the most recent version of the Terms and Conditions is effect. Counter-confirmations of the Contractor with reference to terms and conditions are hereby rejected. Deviations from these General Terms and Conditions are only valid if they are confirmed in writing by Unterer. These General Terms and Conditions remain in effect, even if individual parts should for whatever reason not in effect.

2. The Contractor is required to have a valid carrier's liability insurance with a minimum coverage of EUR 250,000 (for cabotage transport within Germany in the amount of EUR 600.000) per damage claim (incl. Article 29 CMR), subject to individual exceptions (see shipment order page 1). The Contractor has to provide evidence of such insurance (e.g., policies or else insurance certificate in German or English). Should such proof not be provided in accordance with the above requirements at least one (1) hour before the scheduled loading time, Unterer reserves the right, regardless of the occurrence of a loss, to obtain sufficient liability insurance coverage and to make a 3% deduction on the freight rate. The assertion of further damages remains unaffected.

3. Unterer assumes that the Contractor holds all necessary transport permits and furthermore carries such documentation in the truck cabin (EU-license, ECMT, etc.). In addition, the drivers engaged by the Contractor have all the necessary and valid permits (driver's license, ADR permit in the case of the shipments of hazardous goods, residence as well as work permit).

4. The use of sub-carriers requires the express written permission of Unterer. In the event of a breach of this instruction, the Contractor itself shall be liable for cases of damage to the same extent and will be charged with a penalty in the amount of EUR 10,000 plus VAT in addition to the damages incurred.

5. Freight inquiries and orders of Unterer, are in no case to be advertised directly nor neutralized over freight exchanges. In the case of a breach, the Contractor will be charged a fee in the amount of EUR 5.000 plus VAT.  

6. Additional and trans-shipments are expressly prohibited.  Any infringement will be treated as a total loss. 

7. In order to prevent damage and theft, the Contractor shall solely make use of parking places that are under surveillance. The truck has to be specifically secured against theft. The handover of the cargo can only occur with the recipient named by Unterer - any change requires the prior written approval of Unterer. 

8. The above dates (loading-/unloading times) are fixed dates and are binding. In the case that a contractor negligently or intentionally violates these deadlines, the contractor must pay Unterer a contractual penalty to the amount of the losses that have been incurred and proven by Unterer. This contractual penalty is due immediately. Furthermore, Unterer reserves the right to offset the penalty for the transportation rate, if required. Further claims for loss or damage shall remain unaffected. 

9. The contract stipulates the unit-based transfer and delivery of shipments by the driver. In the event of any conflict in the handover, Unterer must be informed immediately. 

10. Any loads transported by the vehicle will be safe for traffic, in particular in compliance with permissible axle loads, as well as securing of goods with lashing straps and cordons and are the responsibility of the Contractor or driver. Any costs or delays resulting from failure to observe this instruction, shall be borne by the Contractor. 

11. In case of delays and / or impediments in any form to transport, Unterer must be informed immediately. Failure to comply with the specified dates or to provide a suitable vehicle will result in replacement by Unterer, of which the additional costs incurred will be borne by the Contractor and may be deducted from freight payments by Unterer. 

12. Obligation in the case of damage 
The Contractor must immediately notify Unterer and insurer in writing, in the event of damage or compensation claim raised against contractor. Any damage expected to exceed the amount of EUR 3.000 or for which the amount can not be estimated reliably, a competent accident commissioner, where applicable appoint by the insurer, will be commissioned without delay to assess the damage and whos instructions must be followed strictly. All costs for and associated with the commissioner shall be borne by the contractor. Each traffic accident or theft has to be reported immediately to the local police authority. The Contractor must procure instructions from Unterer and fully comply with them in order to ensure that the damage is minimised. 

In event of damage, Unterer reserves the right to offset or hold back the exact or predicted damage amount from earned and future freight rate payments until the case is resolved.

13. Pallet Exchange
Euro pallets or E-PAL pallets must be replaced immediately. In case palettes are not replaced immediately, a deadline to return the palettes of a maximum of 14 days is stipulated. Failure to comply with this deadline will result in the Contractor being billed EUR 15,00 plus VAT per piece plus an administration fee of EUR 15,00 plus VAT or for the amount that the shipper invoices Unterer. A replacement after the deadline has expired is not possible and will therefore not be accepted. Any replacement of pallets, including the non-replacement has to be demonstrated by appropriate documentation. In the absence of a non-exchange certificate, the loading equipment will also be charged with EUR 15,00 per item or charged to the shipper's invoice amount. The pallet notes that are issued by the driver are only valid with the stamp and signature of the consignor or recipient of the goods. Remarks on the CMR-waybill must likewise be countersigned by whomever is involved in the replacement of the pallets, a verbal confirmation on its own is insufficient. Invoices related to pallets are due immediately. Furthermore, Unterer reserve the right to retain and offset pallet costs against freight rate payments, if required. Further claims for loss or damage shall remain unaffected. 

14. Demurrage regulation
The loading and unloading locations as well as border and inland customs offices are generally demurrage free for a period of 24 hours. Eligible demurrage costs must be reported immediately. A failure to provide a notification shall relieve Unterer from any demurrage claim. Demurrage days shall only be remunerated by Unterer if these are confirmed on a CMR or a waiting certificate with date, time, stamp and signature. Saturdays, Sundays and bank holidays are generally demurrage free. Demurrage will only be remunerated, if the idle times are not caused by you as a Contractor and the driver has complied with all the dates specified. Each full refundable demurrage will in individual cases be agreed upon separately, but will however not exceed an amount of EUR 30,00 per hour or EUR 250,00 per day (not including VAT). 

15. Unterer states that invoices will only be accepted if they are accompanied by the original issued CMR-Waybills, applicable pallet notes and any other original accompanying documents. Additionally for temperature-controlled transports, a legible temperature record is required (see paragraph 20, point b). Should the contractor fail to provide the temperature sheet, a confirmation and/or a garage temperature record will be necessary. At the request of the Contractor, Unterer grant a credit voucher upon receipt of the shipping documents.

In the case of counter-transactions, Unterer is allowed and will set off against freight claims regardless of any payment terms. This serves to simplify payment processing, which in this case can be done in both directions.

16. Unterer expects complete and original delivery documents to be available at Unterer offices within 10 days of unloading. In case of failure to meet this deadline, Unterer shall immediately levy an administration fee of Euro 50,00 (not including VAT) and will be offset in transport rate claims. 

17. Terms of payment
Terms of payment are as stated in the transport order. 

18. The contractor is obligated to ensure that all drivers spend their frequent weekly rest periods outside of the vehicle in accordance to section 8 paragraph 6 EGVO 561/2006. 

19. Compliance with the minimum wage act 

a) By signing the contract, you confirm that you have taken note of and comply with the payment of a minimum wage in Germany and France. 

b) You guarantee that you autonomously comply with all legal requirements of both the German and France minimum wage acts and that you and in case also your subcontractors or vicarious agents comply with the legal requirements of the minimum wage act ( MiLoG and Loi Macron). 

c) You commit yourself to indemnify Unterer from all claims of compensation raised by third parties or authorities due to the breach of applicable minimum wage requirements, including resulting fines etc. 

20. Additional agreement for refrigerated transportation: 

a) Loading, unloading and transport temperatures must be checked and adjusted according to the instruction of the consignor. In case of uncertainties and differences with regard to the temperature information, Unterer must be notified immediately The hired refrigeration unit must be in operation continuously. 

b) The Contractor ensures throughout the period of transportation the maintenance of temperature records and to provide them to Unterer without request. For GDP-transports the temperature recording interval should not exceed 15 minutes and the recording has to begin one hour before loading time. 

All the temperature recordings must be preserved according to the statutory requirements that are correspondingly applicable (see, amongst others, Regulation (EC) no. 37/2005 of 12.01.2005 for quick-frozen foodstuffs = at least 1 year, Guideline 2013/C 343/01 of 05.11.2013 on Good Distribution Practice of medicinal products for human use = at least 5 years). 

c) The driver must pre-cool the loading area of the vehicle and when loading to ascertain and ensure adequate circulation of the cooling air, and that the cargo does not damage the cooling equipment nor render it inoperative, and in particular third parties (loading personnel of the consignor) load according to the above instructions. 

d) Sufficient fixing rails must be carried along for to secure cargo. 

e) The loading area must be kept clean, dry, free from foreign odours as well as generally suitable for food transport (no meat rails incl. hooks). 

f) The truck deployed by the Contractor must comply with the applicable ATP provisions. A corresponding certificate as well as a certificate of calibration must be sumitted to us upon request.  

21. All components of the transport order are binding and must be observed by the contractor. The contractor is liable to Unterer and his customers for violations of the requirements of the transport order. The contractor undertakes to hold subordinates harmless against claims due to violations and to bear the additional costs incurred as a result.

22. Customer protection:
The Contractor guarantees customer protection of Unterer. He may neither indirectly nor directly accept transport shipments nor transfer such orders to third parties that come from customers of the freight forwarder, who have become known to him within the framework of his activities with Unterer. In the event of a breach, the Contractor agrees to pay compensation for damages for any event in the amount of Euro 15.000. 

23. Place of jurisdiction for both contract parties is AT- 6020 Innsbruck. This order is subject to Austrian Law. 

24. Privacy
Unterer confirms strict compliance with the statutory requirements of GDPR. The currently valid version of the Unterer data protection agreement applies to this order and can be viewed on the homepage (www.unterer.at). 

25. Qualiy
The contractor guarantees to comply with the Unterer Company's Code of Conduct, which can be viewed on the homepage (www.unterer.at).
The contractor also ensures to comply with the IFS logistics requirements or GDP guidelines if the transport is carrying food or pharmaceutical goods.

Allgemeinen Geschäftsbedingungen

1. Dieser Transportauftrag ist auch ohne Gegenbestätigung bindend. Die Aufträge von Unterer erfolgen ausschließlich auf der Grundlage dieser Geschäftsbedingungen. Sie gelten somit auch für alle zukünftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Es gilt immer die zuletzt übermittelte Version. Gegenbestätigungen des Auftragnehmers unter Hinweis auf seine Geschäftsbedingungen wird hiermit widersprochen. Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen sind nur wirksam, wenn sie von Unterer schriftlich bestätigt worden sind. Diese Geschäftsbedingungen bleiben auch dann wirksam, wenn einzelne Teile aus irgendwelchen Gründen nicht wirksam sein sollten.

2. Der Auftragnehmer hat über eine entsprechende Verkehrshaftungsversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von Euro 250.000 (für Kabotage Transporte innerhalb von Deutschland Euro 600.000,00) je Schadenfall (incl. Art. 29 CMR) zu verfügen, vorbehaltlich einzelner Ausnahmen (siehe Transportauftrag Seite 1). Der Auftragnehmer hat über diese Versicherung den Nachweis zu erbringen (z.B. Polizze bzw. Versicherungsbestätigung in deutscher bzw. englischer Sprache). Wird dieser Nachweis gemäß den vorgenannten Vorgaben nicht spätestens 1 Stunde vor dem geplanten Beladetermin erbracht, ist Unterer unabhängig vom Eintritt eines Schadens berechtigt, eine Verkehrshaftungsversicherung in der ausreichenden Höhe zu besorgen und von der Frachtrate einen Abzug in der Höhe von 3 % vorzunehmen. Die Geltendmachung eines darüberhinausgehenden Schadens bleibt hiervon unbenommen.

3. Unterer setzt voraus, dass der Auftragsnehmer über die erforderlichen Transportgenehmigungen verfügt und diese auch im LKW mitführt (EU-Lizenz, CEMT, etc.). Des Weiteren verfügen die vom Auftragnehmer eingesetzten Fahrer über alle notwendigen Erlaubnisse (Führerschein, ADR-Schein bei Gefahrgutsendungen, Aufenthalts- sowie Arbeitserlaubnis).

4. Der Einsatz von Unterfrachtführern bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis von Unterer. Bei einer Zuwiderhandlung gegen diese Weisung haftet der Auftragnehmer im Schadensfall wie bei Selbsteintritt und wird mit einer Vertragsstrafe von Euro 10.000,00 zusätzlich zum entstandenen Schaden belastet.

5. Frachtanfragen als auch Aufträge von Unterer dürfen weder direkt noch neutralisiert über Frachtenbörsen ausgeschrieben werden. Bei Zuwiderhandlung verrechnen wir dem Auftragnehmer eine Gebühr in der Höhe von Euro 5.000,00 zzgl. Mehrwertsteuer.

6. Es gilt ein absolutes Bei- und Umladeverbot als fest vereinbart. Eine Zuwiderhandlung wird als Totalschaden gewertet.

7. Zur Verhinderung von Schäden und Diebstählen hat der Auftragnehmer ausschließlich auf bewachten Parkplätzen anzuhalten. Der LKW ist gegen Diebstahl besonders zu sichern. Die Übergabe des Frachtguts ist nur an den von Unterer benannten Empfänger zu bewirken – jede Änderung bedarf der vorherigen schriftlichen Bestätigung von Unterer.

8. Die vorgenannten Termine (Belade-/Entladezeiten) sind Fixtermine und verbindlich einzuhalten. Verstößt ein Auftragnehmer schuldhaft gegen diese Termine, so hat er an Unterer eine Vertragsstrafe in Höhe des für Unterer entstandenen und bewiesenen Schadens zu zahlen.

Die Vertragsstrafe wird sofort fällig. Weiterhin behalten wir uns vor, den Betrag von Frachtzahlungen einzubehalten und gegebenenfalls gegen zu verrechnen. Weitergehende Schadensersatzansprüche bleiben hiervon unberührt.

9. Die stückzahlmäßige Übernahme und Ablieferung der Sendungen durch den Fahrer gilt als vereinbart. Sollte es bei Übernahme zu Unstimmigkeiten kommen, so ist Unterer unverzüglich zu informieren.

10. Die verkehrssichere Beladung des Fahrzeuges, insbesondere die Einhaltung der zulässigen Achslasten, sowie die Sicherung der Ware durch Spanngurte und Absperrlatten, obliegt dem Auftragnehmer bzw. dem Fahrer. Kosten bzw. Verzögerungen die durch Nichteinhaltung dieser Anweisung entstehen, sind durch den Auftragnehmer zu tragen.

11. Bei Verzögerungen und / oder Transporthindernissen jeglicher Art ist Unterer umgehend zu benachrichtigen. Bei Nichteinhaltung genannter Termine sowie Nichtgestellung eines passenden Fahrzeuges erfolgt Ersatzbeschaffung durch Unterer, die entstandenen Mehrkosten gehen zu Lasten des Auftragnehmers und dürfen von Unterer von Frachtzahlungen abgezogen werden.

12. Vorgehensweise im Schadensfall Der Auftragnehmer hat jeden Schadensfall oder gegen ihn erhobene Ersatzansprüche unverzüglich Unterer und dem Versicherer schriftlich anzuzeigen. Bei jedem Schaden, der voraussichtlich den Betrag von Euro 3.000,00 übersteigt oder dessen Höhe nicht zuverlässig zu schätzen ist, ist unverzüglich ein Havarie Kommissar, der ggf. vom Versicherer zu erfragen ist, mit der Schadensfeststellung zu beauftragen und seinen Weisungen bindend Folge zu leisten. Sollte die Beauftragung eines Havarie Kommissars seitens des Auftraggebers erfolgen, so übernimmt der Auftragnehmer die hier anfallenden Kosten. Jeder Verkehrsunfall, Diebstahl ist unverzüglich bei der zuständigen Polizeibehörde anzuzeigen. Der Auftragnehmer hat zur Minderung des Schadens beizutragen, Weisungen des Auftraggebers einzuholen und denen uneingeschränkt Folge zu leisten. Im Falle eines Schadens behalten wir uns zur Klärung des Geschäftsfalles vor, die Schadenssumme von Frachtzahlungen einzubehalten und gegebenenfalls gegen zu verrechnen.

13. Palettentausch

Europaletten bzw. E-PAL Paletten sind sofort zu tauschen. Bei Nichttausch gewähren wir eine Rückführungsfrist von 14 Tagen. Erfolgt bis dahin kein Nachweis Ihrerseits über die Rückführung der Paletten, werden diese sofort zu einem Preis von Euro 13,00 zzgl. Mehrwertsteuer pro Stück zuzüglich einer einmaligen Verwaltungsgebühr von Euro 15,00 an den Auftragnehmer berechnet oder für den Betrag, welchen der Verlader Unterer in Rechnung stellt. Eine Rückgabe nach Fristende (Rechnungslegung) ist nicht mehr möglich und wird unsererseits nicht akzeptiert. Jeglicher Tausch von Paletten, also auch der Nichttausch ist durch geeignete Belege nachzuweisen. Bei fehlender Nichttauschbescheinigung werden die Lademittel ebenfalls mit 13,00 EUR pro Stück belastet bzw. zum Verlader Rechnungsbetrag verrechnet. Vom Fahrer ausgestellte Palettenscheine gelten nur mit Stempel und Unterschrift des Absenders bzw. Empfängers der Ware. Vermerke auf dem CMR-Frachtbrief sind ebenfalls von allen am Palettentausch Beteiligten gegenzuzeichnen, ein Vermerk allein genügt nicht. Unsere Paletten-Rechnungen sind sofort fällig. Weiterhin behalten wir uns vor, den Betrag von Frachtzahlungen einzubehalten und gegebenenfalls gegen zu verrechnen. Weitergehende Schadensersatzansprüche bleiben hiervon unberührt.

14. Standgeldregelung

24 Stunden sind an den Be- und Entladestellen sowie Grenz- und Binnenzollämtern generell standgeldfrei. Erstattungsfähige Standzeiten sind sofort anzuzeigen, Unterbleibt die Meldung, so entfällt der Standgeldanspruch. Standtage werden von uns nur vergütet, wenn diese auf dem CMR oder einer Wartebescheinigung mit Datum, Uhrzeit, Stempel und Unterschrift bestätigt sind. Samstage, Sonn- und Feiertage sind generell standgeldfrei. Standgeld wird nur vergütet, wenn die Stehzeiten nicht durch den Auftragsnehmer verschuldet sind und der Fahrer alle ihm vorgegebenen Termine eingehalten hat. Jede volle erstattungsfähige Standzeit wird im Einzelfall gesondert vereinbart, höchstens jedoch Euro 30,00 pro Stunde bzw. Euro 250,00 pro Tag (zzgl. MwSt.).

15. Unterer weist darauf hin, dass nur Rechnungen akzeptiert werden, bei denen neben dem Original quittierten CMR-Frachtbrief und den etwaigen Palettenscheinen, auch alle anderen Warenbegleitdokumente im Original beiliegen. Bei Kühltransporten ist zusätzlich die Übermittlung eines lesbaren Temperaturprotokolls erforderlich (siehe Absatz 20, Punkt b). Sollte kein Temperaturprotokoll vorgelegt werden können, ist eine Bestätigung bzw. ein Temperaturauszug einer Werkstatt nötig. Gerne kann auch auf Wunsch des Auftragnehmers nach Erhalt der Frachtdokumente auf ein Gutschriftsverfahren umgestellt werden.

Wir weisen darauf hin, dass wir im Falle von Gegengeschäften unabhängig etwaiger Zahlungsziele auch das Verrechnen von Frachtforderungen vornehmen. Dies dient zur Vereinfachung der Zahlungsabwicklung, die in diesem Fall in beiden Richtungen erfolgen kann.

16. Wir erwarten die vollständigen Original Ablieferbelege binnen 10 Tagen nach Entladung bei uns im Haus. Bei Nichteinhaltung dieser Frist erfolgt unsererseits die sofortige Verrechnung einer Aufwandspauschale in Höhe von Euro 50,00 (zzgl. MwSt.), welche wir mit Ihren Frachtforderungen aufrechnen werden.

17. Zahlungsziel

Es gelten die im Transportauftrag aufgeführten Zahlungsbedingungen.

18. Der Auftragnehmer ist verpflichtet dafür Sorge zu tragen, dass der Fahrer die regelmäßige wöchentliche Ruhezeit im Sinne Art. 8 Abs. 6EGVO 561/2006 außerhalb des Fahrzeuges verbringt.

19. Einhaltung von Mindestlohnvorschriften

a) Sie bestätigen mit Vertragsabschluss von aktuellen Bestimmungen zur Einhaltung und Zahlung eines Mindestlohns in der Bundesrepublik Deutschland und in Frankreich Kenntnis zu haben.

b) Sie garantieren uns eine eigenverantwortliche Einhaltung der Vorschriften des MiLoG und des französischen Loi Macron sowohl durch Sie als auch durch Ihre Subunternehmer oder Erfüllungsgehilfen.

c) Sie verpflichten sich, uns von sämtlichen Ersatzansprüchen, welche von Dritten und Behörden aufgrund von Verstößen gegen geltende Mindestlohnvorschriften, einschließlich darauf basierender Bußgelder, Geldstrafen, etc., erhoben werden, freizustellen.

20. Zusätzliche Vereinbarung im Kühlverkehr:

a) Belade, Entlade- und Transporttemperaturen sind laut Anweisung des Absenders zu kontrollieren und einzustellen. Bei Unklarheiten und Differenzen der Temperaturangaben ist Unterer unverzüglich zu verständigen. Es muss gewährleistet sein, dass das eingestellte Kühlaggregat per Dauerlauf betrieben wird.

b) Der Auftragnehmer verpflichtet sich über den gesamten Zeitraum des Transportes Temperaturaufzeichnungen zu führen und diese an die Firma Unterer GmbH ohne Aufforderung zu übermitteln. Bei GDP-Transporten darf das Aufzeichnungsintervall maximal auf 15 Minuten eingestellt sein und die Aufzeichnung muss bereits eine Stunde vor Beladung beginnen.

Alle Temperaturaufzeichnungen sind entsprechend den jeweiligen zur Anwendung kommenden gesetzlichen Anforderungen aufzubewahren (vgl. u.a. Verordnung (EG) Nr. 37/2005 vom 12.01.2005 für tiefgefrorene Lebensmittel = mindestens 1 Jahr; Leitlinien 2013/C343/01 vom 05.11.2013 für die gute Vertriebspraxis von Humanarzneimitteln = mindestens 5 Jahre).

c) Der Fahrer hat die Ladefläche des Fahrzeuges vorzukühlen und bei der Beladung darauf zu achten, dass die ausreichende Zirkulation der Kühlluft gewährleistet ist und das Ladegut die Kühleinrichtungen nicht beschädigt bzw. außer Betrieb setzt, und im besonderen Dritte (Ladepersonal des Absenders) gemäß den obigen Anweisungen verladen.

d) Zur Ladungssicherung sind ausreichend Absperrstangen mitzuführen.

e) Die Ladefläche muss sauber, trocken, frei von Fremdgerüchen sowie generell für den Lebensmitteltransport geeignet sein (keine Fleischbahnen incl. Haken).

f) Der vom Auftragnehmer eingesetzte LKW muss den gültigen ATP Vorschriften entsprechen. Ein entsprechendes Zertifikat sowie eine Bestätigung über die Kalibrierung ist uns auf Verlangen vorzulegen.

21. Alle Bestandteile des Transportauftrag sind bindend und durch den Auftragnehmer einzuhalten. Für Verstöße gegen Anforderungen des Transportauftrags haftet der Auftragnehmer gegenüber Unterer und dessen Kunden. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, Unterer gegen Ansprüche aufgrund von Verstößen schadlos zu halten und hierdurch verursachte Mehrkostenbelastungen zu Tragen. Unterer ist berechtigt entsprechende Mehrkosten an den Auftragnehmer weiter zu belasten und diese auch ohne die Zustimmung des Auftragnehmers von Frachtvergütungen in Abzug zu bringen.

22. Kundenschutz

Der Auftragnehmer verpflichtet sich gegenüber dem Spediteur zum Kundenschutz. Er darf von Kunden des Spediteurs, die ihm im Rahmen seiner Tätigkeit bekannt werden, weder mittel- noch unmittelbar Transporte übernehmen, noch solche Aufträge an Dritte übertragen. Bei Zuwiderhandlung verpflichtet sich der Auftragnehmer zu einer Schadenersatzzahlung in der Höhe von Euro 15.000,00 pro Zuwiderhandlung.

23. Gerichtsstand für beide Vertragsparteien ist AT-6020 Innsbruck. Dieser Auftrag unterliegt dem Recht der Republik Österreich.

24. Datenschutz

Unterer bestätigt die strikte Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben der DSVGO. Die aktuell gültige Fassung der Datenschutzvereinbarung von Unterer gilt für diesen Auftrag und ist auf der Homepage (www.unterer.at) einsehbar.

25. Qualität

Der Auftragnehmer verpflichtet sich zur Einhaltung des Code of Conducts der Firma Unterer, welcher auf der Homepage (www.unterer.at) einsehbar ist.
Ebenfalls verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Einhaltung der IFS Logistik Anforderungen oder GDP Richtlinie für den Fall, dass es sich bei der transportierten Ware um Lebensmittel bzw. Pharmagüter handelt.